Falcons geht die Luft aus

In einem spannenden, abwechslungsreichen Derby mussten sich die Falcons am Freitag Abend dem ERC Lechbruck mit 4:6 (1:0/3:2/0:4) geschlagen geben.

Die Hausherren übernahmen von Beginn an die Kontrolle und kamen zu den ersten aussichtsreichen Abschlüssen, die jedoch zunächst nichts Zählbares einbringen sollten. Gästeschlussmann Bauer, Lukas hatte alle Hände voll zu tun und konnte durch se henswerte Paraden einen frühen Rückstand verhindern, wobei ihm dabei auch das sprichwörtliche Glück des Tüchtigen, sowie das Torgestänge zur Seite standen. In der 16. Minute war aber auch er machtlos, als Robin Wiedmann auf Zuspiel von Johannes Friedl die Pfrontener, zu diesem Zeitpunkt absolut verdient, mit 1:0 in Führung brachte. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause. Im Mitteldrittel kamen nun auch die Flößer besser ins Spiel und es entwickelte sich ein sehenswerter Schlagabtausch beider Teams. Der Torreigen begann in der 28. Minute als Marcus Köpf auf Zuspiel von Lukas Zugmaier der 1.1 Ausgleichstreffer gelang. Keine zwei Minuten später waren nun die Gastgeber wieder an der Reihe, die durch den emsigen Filip Matejka (Sternitzke/Gröger) die erneute Führung erzielten. Aber auch diesmal sollte es nicht lange dauern, bis die Scheibe erneut den Weg ins Tor fand. Patrick Völk (Köpf/Abraham)mit dem erneuten Ausgleichstreffer für die Flößer. Und dabei sollte es auch nicht bleiben, denn wieder war es Filip Matjka, der ein Zuspiel von Luis Landerer zum 3:2 nutzen konnte. Für die Pfrontener sollte es noch besser kommen, denn der bislang starke Rückhalt der Gäste, Lukas Bauer griff bei einem Schlagschuss von Benjamin Gottwalz (Landerer) ins Leere und ermöglichte somit den Treffer zum 4:2, was gleichzeitig den Pausenstand vor dem letzten Drittel bedeutete. Bis zu diesem Zeitpunkt sah es gut für die Hausherren aus, allerdings sollte sich dies im Schlussabschnitt noch ändern. Die erste Überzahlsituation nutzten die Lechbrucker durch ihren kanadischen Point Guard Frederic Abraham (Köpf/Jarry) in der 44. Minute zum 4:3 Anschlusstreffer. In der 47. Minute war es dann soweit, die Gäste konnten mit dem Treffer durch Mannschaftskapitän Matthias Erhard (Abraham/Jarry) den Ausgleichstreffer erzielen und die Begegnung war wieder völlig offen. Während Lechbruck nun weiter den Druck auf das Gehäuse von Maximilian Dempfle erhöhte, versuchten die Hausherren zumindest diesen einen Punkt über die Zeit zu retten, Gegenangriffe wurden immer seltener. In der 59. Minute war es dann soweit und Lechbruck ging durch das Tor von Marcus Köpf (Abraham/Erhard) erstmalig in Führung und ließ die mitgereisten Fans jubeln. Pfrontens Trainer Josi Richter musste daraufhin reagieren, nahm eine Auszeit und seinen Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Aber auch dies sollte am Ende nicht mehr helfen, im Gegenteil, Patrick Völk nutzte nach Scheibengewinn durch Loic Jarry seine Chance und brachte die Scheibe zum Endstand von 4:6 im Tor der Falcons unter und sorgte für die endgültige Entscheidung. Somit mussten sich die Pfrontener erneut geschlagen geben und wieder war es das Abschlussdrittel, das am Ende den Ausschlag gab. Eine Feststellung, die auch Pfrontens sichtlich enttäuschter Trainer Josi Richter teilte. Am Ende gewann die Mannschaft die den längeren Atem zu haben schien, dieses Mal waren es die Gäste aus Lechbruck. Knaebel, Jochen

<- Zurück zu: News