Falcons gehen mit Niederlage in die Pause

Mit 7:4 (3:1/3:1/1:2) konnten sich die Favoriten des SC Reichersbeuern am Sonntag Abend gegen den EV Pfronten durchsetzen.

Der Tabellenzweite erwischte einen Traumstart und lag nach bereits 13 Sekunden durch den Treffer von Benedikt Scholz (Harrer/Reiter) in Führung. Nachdem Maximilian Huber (Stauffert/Büttner) in der 6. Spielminute auf 2:0 erhöhte, sah sich Pfrontens Trainer Josi Richter gezwungen bereits früh eine Auszeit zu nehmen. Im Anschluss zeigten sich die Falcons konzentrierter und konnten durch Thomas Böck (Weixler/Hruska, La.) in der 13. Minute den Anschlusstreffer erzielen. Bei diesem Ergebnis sollte es jedoch nicht bleiben, denn Tobias Reiter (Harrer) stellte 24 Sekunden vor der ersten Pause mit dem Treffer zum 3:1 den alten Abstand wieder her. Im Mitteldrittel gelang den Pfrontenern durch Johannes Friedl (Hurska, Lu.) in der 29. Minute der erneute Anschlusstreffer und die Begegnung schien wieder offen. Doch kurz darauf begann die stärkste Phase der Hausherren, die innerhalb von 140 Sekunden gleich dreimal erfolgreich waren und das Ergebnis auf 6:2 schraubten. Die Treffer erzielten Lukas Harrer, Lukas Stauffert (Huber) und Andreas Andrä. Mit diesem deutlichen Ergebnis ging es in das Abschlussdrittel in welchem die Gastgeber durch Michael Glattenbacher (Barein/Pfaff) noch auf 7:2 erhöhten, ehe die Falcons durch zwei weitere Treffer durch Lukas Hruska (Gottwalz) und Sebastian Weixler zum Endstand von 7:4 trafen. Somit verabschieden sich die Pfrontener mit einer Niederlage in die Zwangspause. Strafzeiten: 20 Minuten; 14 Minuten + 10 Minuten für Polkovnikov. Knaebel, Jochen

<- Zurück zu: News