Defensivtrio für die Falcons

Mit den Zusagen von Tobias Huber, sowie den Brüdern Ladislav und Lukas Hruska werden den Falcons auch in der kommenden Saison drei weitere starke Verteidiger zur Verfügung stehen. Mit Ladislav Hruska bleibt somit auch der punktbeste Abwehrspieler der abgelaufenen Saison den Pfrontenern erhalten.

Dem 30 jährigen gebürtigen Tschechen gelangen in der Hauptrunde in 25 Begegnungen insgesamt 29 Punkte (8 Tore und 21 Vorlagen), sowie 1 Tor und 1 Assist in den Playoffs. Nicht minder wertvoll für das Team ist sein jüngerer Bruder, Lukas Hruska (24 Jahre), der es in 24 Spielen auf 7 Punkte (4 Tore / 3 Assists) brachte und der in den drei Playoff Spielen noch eine weitere Vorlage beisteuern konnte. Während gegen die beiden großgewachsenen Defensivspieler Lukas Hruska (59 Strafminuten) und Ladislav Hruska (47 Minuten) die meisten Strafzeiten des Teams ausgesprochen wurden, konnte sich Verteidiger Tobias Huber mit nur einer Strafzeit in der Hauptrunde und einer weiteren in den Playoffs nahezu schadlos halten. Der 31 jährige Routinier konnte zudem in insgesamt 25 Spielen, 2 Tore und 2 Vorlagen zum Erfolg der Falcons beisteuern. Huber musste zum Ende der Hauptrunde auf seinen Partner in der Verteidigung Florian Lipp verzichten, welcher sich schwer verletzte und für den Rest der Saison ausfiel. Trainer Michael Bielefeld über die Zusage seiner Spieler: "Ich denke, wir können froh sein, dass uns dieses starke defensive Trio auch in der kommenden Saison zur Verfügung steht. Mit Ladislav bleibt uns ein klassischer Blueliner erhalten, der weiß wo das Tor steht und dementsprechend punkten konnte. Auch wenn sein Bruder Lukas die Anzahl der Punkte nicht erreichen konnte, so ist er für uns, aufgrund seiner Zweikampfstärke, seiner Schnelligkeit und seinem Offensivdrang ein sehr wichtiger Baustein für unser Spiel. Mit Tobias Huber bleibt ein ebenso nahezu unverzichtbarer Spieler an Bord, der aufgrund seiner Flexibilität und seines Spielverständnisses ebenfalls, seinen erheblichen Wert für die Mannschaft unter Beweis gestellt hat". Knaebel, Jochen

<- Zurück zu: News