Falcons vergeben nächste Chance

Die Ausgangslage war klar, nur ein Sieg gegen Farchant würde den Pfrontenern in der jetzigen Situation weiterhelfen, doch auch diese Möglichkeit konnten die Falcons nicht nutzen.

Mit 0:6 (0:2/0:2/0:2) musste man sich den Oberbayern am Ende deutlich geschlagen geben und verbleibt somit am Tabellenende. Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, beide Mannschaften kamen zu den ersten wenigen Chancen, die zunächst ungenutzt blieben. Als sich in der 11. Minute gleich zwei Spieler der Falcons auf der Strafbank wiederfanden, nutzten die Farchanter diese Chance eiskalt um durch Sebastian Kastner (Watz/Reindl) mit 0:1 in Führung zu gehen. Nachdem immer noch ein Spieler der Pfrontener in der Kühlbox saß, traf nur knapp 30 Sekunden Maximilian Reindl zum 0:2. Da halfen auch die Proteste der Pfrontener Bank nichts, welche die zuvor gegebenen Strafzeiten lautstark kritisierten. Kurz vor Ende des ersten Drittels hatten dann auch die Hausherren die Möglichkeit ihre erste Überzahlsituation zu nutzen, doch der starke Dennis Schlickenrieder im Tor der Gäste war einfach nicht zu bezwingen. Zu Beginn des Mitteldrittels musste zunächst ein weiterer Gästespieler auf der Strafbank Platz nehmen, doch anstatt diese Situation zum Anschlusstreffer nutzen zu können, mussten die Pfrontener einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, Felix Watz schickte Ludwig Grünauer auf die Reise, der Franziska Albl im Tor der Falcons keine Chance ließ. Und es sollte noch schlimmer kommen für die Gastgeber, als Florian Imminger in der 32. Spielminute das 0:4 erzielte. Die Pfrontener benötigten nun dringend ein Tor, um im Spiel bleiben zu können und gegen Ende des zweiten Drittels sollte sich die Möglichkeit ergeben, als gleich zwei Spieler der Gäste auf der Strafbank Platz nehmen mussten. Doch gerade hierbei offenbarte sich eine der großen Schwächen der Falcons, die auch diese große Chance ungenutzt verstrichen ließen. Der Wille war der Mannschaft um Trainer Mike Lehrl und Armin Schneider nicht abzusprechen, aber trotz aller Bemühungen sollte einfach kein Treffer fallen. So ging es mit 0:4 in das Abschlussdrittel und auch hier waren die Hausherren nicht in der Lage noch einen Treffer zu erzielen. Gegen Ende der Begegnung traf erneut Maximilian Reindl in das mittlerweile verwaiste Tor der Pfrontener zum 0:5, ehe Felix Watz (Kastner/Imminger) in der 58. Minute den Schlusspunkt zum 0:6 setzte. Die Falcons bleiben nach dieser Nullnummer weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz und haben nur noch in zwei Spielen die Möglichkeit zu punkten und den Abstieg zu verhindern. Mit der Leistung vom Freitag Abend, insbesondere mit dieser Abschlussschwäche dürfte jedoch kaum noch Hoffnung auf den Klassenerhalt bestehen.

Strafzeiten: TSV Farchant: 16 Minuten + 10 Minuten für Müller, EV Pfronten: 12 Minuten.

Knaebel, Jochen

<- Zurück zu: News