Falcons im Pech

Am Ende der Begegnung beim EV Bad Wörishofen 4:2 (1:1/0:1/3:0), standen die Pfrontener erneut mit leeren Händen da und der Frust saß tief, denn erneut wäre an diesem Abend durchaus mehr für die Ostallgäuer drin gewesen.

Doch leider stand den Pfrontenern gleich viermal das Torgestänge im Weg, so dass die Wölfe erneut als Sieger das Eis verlassen konnten. Die Mannschaft von Trainer Dominic Gebhardt zeigte sich von Beginn an gewillt und konnte die dritte Überzahlsituation durch Ladislav Hruska (Neumann/Weixler) zur Führung nutzen. Doch kurz vor Ende des ersten Drittels schlugen die Hausherren in Unterzahl zurück, Lubormir Vaskovic traf zum zwischenzeitlichen 1:1. Im Mitteldrittel waren es erneut die Gäste, die durch Benjamin Gottwalz (Hruska, Ladislav/Neumann) in Führung gingen und mit etwas Glück (Pfostentreffer) diese noch hätten ausbauen können. Im Schlussdrittel verhinderte der Pfosten dann einen weiteren Treffer der Pfrontener und kurz darauf schlugen die Gastgeber durch Marco Fichtl zurück und trafen zum Ausgleich. Keine drei Minuten später war es dann Franz Schmidt, der den dritten Treffer der Kneippstädter erzielte und diese zum ersten Mal an diesem Abend in Führung brachte. Die Falcons gaben sich jedoch längst nicht auf und erhöhten weiterhin den Druck, scheiterten jedoch entweder am gut aufgelegten Schlussmann der Wölfe, Andreas Nick oder erneut an der Torumrandung. So kam es wie es kommen musste und Lubormir Vaskovic sorgte in der 55. Minute mit seinem zweiten Treffer in dieser Begegnung zum 4:2 für die Vorentscheidung. Im Anschluss daran leisteten sich die Pfrontener einige Strafminuten und schwächten sich somit unnötig selbst. Die Hausherren profitierten von diesen Überzahlsituationen und brachten die Führung über die Zeit, weitere Treffer fielen nicht mehr. Somit bleiben die Falcons auch nach der zweiten Begegnung, trotz einer engagierten Leistung ohne Punkte und am Ende der Tabelle.

Strafzeiten: EV Bad Wörishofen: 14 Minuten + 10 Minuten für Hassmann, EV Pfronten: 16 Minuten + 10 Minuten für Stammler und Titsch.

Knaebel, Jochen

<- Zurück zu: News