Falcons trotz Niederlage mit guter Leistung

Am Freitag Abend mussten sich die Pfrontener dem Spitzenreiter des ESV Burgau zwar am Ende mit 6:9 (2:1/3:2/1:5) geschlagen geben, konnten jedoch trotz der Niederlage über lang Strecken eine gute Leistung zeigen und den Favoriten vor Probleme stellen.

Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack der Hausherren, die bereits nach 180 Sekunden durch Joel Titsch (Tröber) mit 1:0 in Führung gehen konnten. Auch nach dem Burgau durch Mario Seifert (11. Minute) zwischenzeitlich ausgleichen konnte, schlug erneut Joel Titsch (Weixler) noch vor der ersten Pause zu. Auch im Mitteldrittel konnte der Tabellenführer, der wie zu erwarten war, mit gleich vier transferkartenpflichtigen Spieler angetreten war, nicht überzeugen. Zwar gelang Dominik Zimmermann (Tausend/Zacher) kurz nach Wiederbeginn der erneute Ausgleich, im Anschluss daran brachten sich die Gäste mit insgesamt 18 Strafminuten selbst in Bedrängnis. Eine dieser Überzahlsituationen nutzte Andreas Tröber (Lochbihler) zum 3:2, eine Minute später gelang Robin Wiedmann in Unterzahl der vierte Treffer der Falcons und eine weitere Strafzeit der Gäste nutzte erneut Andreas Tröber zum zwischenzeitlichen 5:2 (33. Minute). Doch gerade als alles darauf hindeutete, dass den Burgauern die Partie nun vollends aus den Händen gleitet, zeigten die Günzburger, warum sie derzeit die Tabelle anführen. 34 Minuten waren gespielt, da traf David Zacher (Tausend) zum 5:3 und zwei Sekunden vor Ende des zweiten Drittels erzielte Dennis Tausend (Zimmermann), sogar noch den Anschlusstreffer zum 5:4 und die Begegnung war nun wieder völlig offen. Im Schlussabschnitt benötigten die Gäste nur 33 Sekunden um durch Dominik Zimmermann (Heinrich/Zacher) den Ausgleichstreffer zu erzielen. Scheinbar schien Burgaus Trainer, Stanislav Hlozek in der Pause die richtigen Worte an seine Mannschaft gerichtet zu haben, die sich nun scheinbar wieder auf das Eishockeyspiel konzentrierte und sich keine überflüssigen Strafzeiten mehr erlaubte. Dies blieb nicht lange ohne Folgen für die Falcons, in der 46. Minute traf David Zacher (Tausend) mit einem satten Schlagschuss zur ersten Führung und keine zwei Minuten später legte Mario Seifert (Merkle/Zientek) mit seinem Treffer zum 5:7 nach. Zwar gaben sich die Pfrontener, wie gewohnt längst noch nicht auf, allerdings hatten sie den Gästen nun kaum mehr etwas entgegenzusetzen. Für die Vorentscheidung zum 5:8 sorgte in der 54. Minute David Zacher. Auch als Pfrontens Torjäger Joel Titsch nur eine knappe halbe Minute später noch einmal auf 6:8 verkürzen konnte, wirkte es nicht so, als ob sich noch einmal die Chance auf einen Punktgewinn ergeben könnte, zu abgeklärt zeigten sich die Burgauer nun. So war es auch wenig verwunderlich, dass auch der letzte Treffer des Abends zum Endstand von 6:9 auf das Konto der Gäste ging, Dennis Tausend sicherte auf Zuspiel von David Zacher und Marvin Mändle endgültig den Sieg, drei weitere Punkte und somit die Verteidigung der Tabellenführung. Für die Pfrontener um Trainer Gerhard Koziol war dies jedoch kein Grund die Köpfe hängen zu lassen, konnte man dem Favoriten doch lange Zeit durchaus Paroli bieten. Zehn schwache Minuten der Falcons am Ende des zweiten und zu Beginn des dritten Drittels haben den Gästen gereicht vier Tore zu erzielen und die Begegnung zu drehen. Dementsprechend klar zeigte sich Pfrontens Trainer Gerhard Koziol mit seinem Fazit nach der Begegnung: „Wir haben heute eine gute Leistung gezeigt und den Tabellenführer lange Zeit vor Probleme stellen können. Im Eishockey entscheiden jedoch Kleinigkeiten, wer zu viele Fehler macht, wird am Ende verlieren. So war es heute auch bei uns. Wir werden jedoch den Kopf nicht hängen lassen, sondern weiter daran arbeiten, diese Fehler abzustellen.“, so der Trainer der Falcons nach dem Spiel. Strafzeiten: ESV Burgau: 30 Minuten; EV Pfronten: 18 Minuten + 10 Minuten für Albl, Johannes Knaebel, Jochen

 

 

<- Zurück zu: News